Der große Carport-Ratgeber vom Fachhandel

Sicherlich haben Sie schon einmal den Begriff „Carport“ gehört. Und selbst, wenn der (oder auch „das“) Carport vielleicht fremd für Sie klingt, sind wir überzeugt, dass Sie schon einmal einen Carport gesehen haben, denn von der Beliebtheit her läuft der Carport einer klassischen Garage immer mehr den Rang ab. Doch der Reihe nach. In unserem Ratgeber erläutern wir, was ein Carport genau ist, welche Ausführungen und Extras es gibt, und worauf Sie beim Kauf achten sollten.


Was ist ein Carport?

Ein Carport ist, simpel gesprochen, eine balkengestützte Dachkonstruktion zum Schutz von Fahrzeugen. Vorrangig schützt der Carport Autos, doch natürlich lassen sich dort auch Motorräder und Fahrräder unterbringen, und selbst für Wohnmobile und Caravans gibt es eigene, entsprechend hohe Ausführungen. Ein schützendes Dach für Fahrzeuge im Freien ist aus vielerlei Hinsicht sinnvoll. Im Sommer schützt der Carport vor der Hitze, im Winter vor Schnee – das Entfernen von Schnee entfällt. Ganzjährig wird das Fahrzeug bewahrt vor Vogeldreck, Regen oder gar Hagelschlag.

Was sind die Vorteile eines Carports gegenüber einer Garage?

Die obengenannten Vorteile des „schützenden Dachs“ haben Sie natürlich auch bei einer Garage. Doch der Carport bietet gegenüber der Garage noch ein paar interessante Vorteile. Durch seine luftige Konstruktion erlaubt er ein gutes Trocknen der Fahrzeuge, was Rostfraß vorbeugt, etwa innerhalb einer schlechter belüfteten Garage. Meist bietet der Carport auch großzügigen Platz zum Manövrieren und entspannt Hineinfahren. Die meist engen Garagen sind da nicht immer jedermanns Sache. Auch das Öffnen eines Garagentors entfällt. Weiterhin lässt sich ein Carport relativ einfach und ohne komplizierte Genehmigungen errichten, sogar in Eigenregie, wenn man über ein wenig Hilfe und handwerkliches Geschick verfügt. Auch die Kosten eines Carports gegenüber einer Garage sind in aller Regel geringer (Sie können sich aber natürlich auch einen wahren „Carport-Palast“ errichten, wenn Sie möchten). Spannend sind auch die Erweiterungsmöglichkeiten beim Carport durch interessante Extras – dazu später mehr.

Welche Ausführungen gibt es?

Carports gibt es in einer ganzen Reihe an Modellen und Ausführungen, wobei sich die einzelnen Elemente fast beliebig kombinieren lassen. Carports gibt es sowohl für Einzelfahrzeuge als auch als Doppel-Carport oder sogar Reihencarport für mehrere Fahrzeuge. Auch die Dimensionen selbst lassen sich fast beliebig wählen, vom extraschlanken Carport bei wenig Platz bis hin zu großzügigen Varianten mit viel Platz zum Rangieren und/oder weitere Fahrzeuge wie Fahrrad, Motorrad und Co. Ein schützendes Dach im Freien kann man eigentlich immer gebrauchen! Die Fülle an Möglichkeiten zur Individualisierung bietet auch den Vorteil, dass Sie für jeden Haus- und Grundstücksstil die perfekt passende Variante finden, welche sich optisch perfekt in den Bestand einfügt.

Carports aus Holz

Der Carport aus Holz ist die klassische Variante. Der Werkstoff Holz hat sich im Gartenbereich seit vielen Jahren bewährt, er punktet durch Zuverlässigkeit, ökologischen Mehrwert und ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Dabei gibt es verschiedene Varianten. Massivholz (in der Regel Nadelhölzer wie Fichte, Kiefer oder Douglasie) oder auch in Form von unbehandeltem KVH (Konstruktionsvollholz, z.B. Douglasie/Lärche). Wird das extrem belastbare und dimensionsstabile BSH (Brettschichtvollholz) verwendet, sind besonders große Abstände zwischen den tragenden Balken möglich. Carports aus Holz erhalten Sie auch farblich vorbehandelt.

Carports aus Metall

Besonders dauerhaft und belastbar sind Carports aus Metall, ob aus Stahl oder Aluminium. Das pulverbeschichtete Metall sieht designstark und modern aus, die hochwertigen Ausführungen vom Stahl- oder Alu-Carport müssen nicht mehr nachgestrichen werden und sind dementsprechend pflegeleicht. Spezielle, hochentwickelte Verzinkungen sorgen für eine extreme Lebensdauer. Auch, was die maximale Schneelast betrifft, sind Metall-Carports gegenüber Holz-Carports im Vorteil.

Dachformen

Ein klassisches „Distinktionsmerkmal“ ist beim Carport die Dachform. Hier haben Sie verschiedene Möglichkeiten, vom klassischen Sattel- oder Walmdach mit Schindeln und verschiedenen Neigungswinkeln (typischerweise ca. 20°-30°) über elegante Flach- und Bogendächer bis zum Designdach. Ein an das Haus angelehnter Flachdach-Carport kann oberhalb auch als Terrasse genutzt werden, wenn die statischen Vorgaben erfüllt werden. Beim Flachdach ist auch das begrünte Ökodach beliebt. Auch durchsichtige Kunststoffplatten werden gerne als Carport-Dach genutzt. Im Dachbereich lässt sich beim Carport je nach Ausführung auch ein praktischer Dachboden integrieren – noch mehr Stauraumfläche für Sie!

Interessante Carport-Extras

Das häufigste Extra beim Carport sind sicherlich die frei wählbaren Seitenwände. Ob freistehend oder mit ein bis drei Seitenwänden – Sie haben die Wahl. Die Carport-Wände, z.B. aus wetterfestem WPC, können als Wind- und Sichtschutz dienen oder auch zur Abgrenzung zu Nachbargrundstücken. Sie können zwischen luftigen Lamellenwänden bis hin zur komplett dichten Wand wählen. Auch halbhohe Seitenelemente sind möglich. Sehr beliebt ist auch bei der Ausfahrt des Carports auch der Leimholzbogen statt dem komplett senkrechten Stützbalken an der Front. Der Bogen bietet noch mehr Raum für die entspannte Ein- und Ausfahrt aus dem Carport! Ebenfalls ein Highlight in der Ausstattungsliste sind Einbaukammern, hat man doch in aller Regel jede Menge Zubehör für die Fahrzeuge oder auch allgemein für den Garten. So muss man nicht unbedingt separat einen Geräteschuppen errichten. Weitere Extras können auch dekorativen Zwecken dienen, z.B. besonders hübsche Dacheindeckungen (glasierte Ziegel etc.), Fachwerkwände, Lichtbänder, Regenrinnen etc.

Tipps zum Kauf eines Carports

Vor dem Kauf eines Carports sollten Sie mehrere Überlegungen anstellen. Dies geht los beim Aufstellort – freistehend, oder doch lieber direkt ans Haus angelehnt? Wie viele Fahrzeuge möchten Sie mit einem schützenden Dach beglücken? Überlegen Sie genau, ob nicht in näherer Zukunft Ihr „Fuhrpark“ anwächst, ob Zweitwagen, Motorräder oder aber Gefährte der Kinder. Klar – der Platz muss natürlich vorhanden sein, aber ein zu großer Carport ist im Zweifelsfall weniger ärgerlich als ein zu kleiner. Überlegen Sie, welcher Stil zu Ihrem Anwesen passt. Auch Extras wie Seitenwände oder Einbaukammer lassen sich viel einfacher direkt montieren als nachträglich. Wichtig auch, dass Sie sich über die Vorschriften zum Carport-Bau beim örtlichen Bauamt bzw. Baubehörde erkundigen (ist aber in aller Regel unproblematisch). Oftmals geht es auch ohne besondere Genehmigung, aber wie gesagt, je nach Bundesland, Kommune und Stadt kann sich dies unterscheiden!

Wer Spaß an handwerklicher Arbeit hat und auch ein wenig Erfahrung mitbringt, kann sich auch einen Carport Marke Eigenbau errichten. Das Material dazu erhalten Sie z.B. beim gutsortierten Holzfachhandel wie natürlich bei uns von HolzLand Vogt. Bei uns haben Sie auch die Möglichkeit, gemeinsam mit uns einen individuellen Carport zu planen und dann auch durch unser Montage-Team umsetzen zu lassen: ein Traum-Carport ganz nach Ihren Vorstellungen!

  • Produkte
  • Services
  • Ausstellung
  • Profi-Bereich
  • Über uns
  • Karriere
Produkte
Services
Profi-Bereich
Über uns