Der große Innentüren-Ratgeber vom Fachhandel

Heutzutage sind Türen – sowohl Haus- als auch Innentüren – ein fester und wichtiger Bestandteil bei der Gestaltung des Eigenheims. Türen verbinden Räume und grenzen sie voneinander ab. So kommt man zwangsläufig mit ihnen in Berührung, und das im wahrsten Sinne des Wortes! Elegante Türklinken (im Fachjargon „Drücker“ genannt), edle Oberflächen, aber auch das Gewicht der Tür sowie das geschmeidige Öffnen bis hin zum satten Klang beim Schließen – eine Innentür begeistert viele Sinne! Kein Wunder, dass es mittlerweile eine nahezu endlose Auswahl an tollen Türen gibt – doch gleichzeitig stellt sich die Frage, was eine „gute“ Tür überhaupt ausmacht. Wo liegen die Unterschiede, was sind Qualitätsmerkmale, worauf sollte man achten? Das Bauelement Tür besteht genau genommen aus Türblatt, Zarge („Türrahmen“) sowie den Beschlägen (Bänder alias „Türangeln“ plus die genannten Drücker). Um den Rahmen nicht zu sprengen, widmen wir uns vorrangig dem Türblatt und dessen Eigenheiten. Aus der großen Familie der Innentüren möchten wir ferner Glastüren, Schiebetüren und Funktionstüren (Brandschutz, Strahlenschutz etc.) noch einmal ausklammern.


Einlage / Innenleben

Auf die „inneren Werte“ kommt es an – auch bei der Innentür. Ob die Tür stabil, verzugsarm, langlebig und schall- bzw. wärmeisolieren ist, hängt ab von der sogenannten Einlage des Türblatts ab. Oberfläche und Innenleben der Tür sind separate, miteinander fast beliebig kombinierbare Elemente. Die gängigsten Einlagen stellen wir im Folgenden vor! Los geht es mit der billigsten Variante, der „Wabentür“. Hier bildet verstärkte, wabenförmig angeordnete Pappe das Innenleben – mit einem Mindestmaß an Stabilität, wie Sie sicherlich schon selbst vermutet haben. Auch Wärme- und Schalldämmung kann eine solche Tür nicht annähernd bieten.

Der Mindeststandard, den wir Ihnen bei der Innentür empfehlen können, liegt bei der Einlage aus Röhrenspanstreifen. Vereinfacht gesagt, werden aus einer Vollspanplatte einzelne Streifen herausgeschnitten und zusätzlich noch mit Röhren bzw. Löchern versehen, um Material und Gewicht zu sparen. Die Stabilität ist schon ganz passabel, allerdings weist diese Türenform wie auch die Wabentür keine nennenswerte Schall- und Wärmeisolierung auf!

Nicht nur einzelne Röhrenspanstreifen, sondern eine komplette Spanplatte, mit Röhren versetzt, wird bei der Innentür mit Röhrenspanplatte angewendet. Diese Konstruktion ist äußerst stabil, standfest und verfügt darüber hinaus über eine schall- und wärmedämmende Wirkung. Vergleicht man den Nutzengewinn dieser Tür gegenüber der mit Röhrenspanstreifen mit dem eher unwesentlichen Aufpreis, bilden diese Innentüren unsere Empfehlung für den Innenbereich. Diese Türform ist auch der Standard bei hochwertigen Innentüren.

Die logische nächste Stufe zu den vorher aufgeführten Einlagen ist natürlich die Tür mit Vollspanplatte als Einlage. Diese Tür ist durch den Verzicht auf die innenliegenden Röhren zwar noch stabiler und der Grad an Schall- und Wärmedämmung noch ausgeprägter, allerdings auch erheblich schwerer, weshalb sie seltener als Innentür verwendet wird, sondern eher als Wohnungseingangstür oder auch bei Türen im öffentlichen Bereich wie Hotels, Kasernen oder Schulen, bei denen eine extreme Stabilität und Langlebigkeit wirklich sinnvoll ist.

Während die oben genannten Türen bis auf die Wabentür auf Basis von verpressten und verleimten Holzspänen hergestellt werden, besteht die Massivholztür, wie der Name schon verrät, aus ganzem massiven Holz. Dies macht die Massivholztür im Vergleich leichter (natürlich abhängig von der Holzart) – auch die Anfälligkeit zum Verziehen ist größer. Dafür punktet die Massivholztür mit Schall- und Wärmedämmung und entspricht dem Trend nach natürlichen, rustikalen Einrichtungselementen.

Übersicht zum Türgewicht pro Quadratmeter bei den verschiedenen Einlagen

  • Wabeneinlage: ca. 8 kg/m²
  • Einlage aus Röhrenspanstreifen: ca. 12 kg/m²
  • Einlage mit Röhrenspanplatte: ca. 15 kg/m²
  • Einlage mit Vollspanplatte: ca. 23-34 kg/m²
  • Einlage Massivholz: ca. 13 kg/m²

Verschiedene Oberflächen von CPL bis Echtholzfurnier

Die oben besprochenen Einlagen bei der Innentür werden noch einmal mit einer schützenden Oberfläche versehen. Zur billigen, minderwertigen Wabentür gesellt sich auch die entsprechend billige Oberfläche – ein bedrucktes Dekorpapier ohne nennenswerte Widerstandsfähigkeit gegen Beschädigungen. „Hauptsache, billig“ – dies steht bei der Wabentür im Vordergrund und mag bei preisbetonten Ausschreibungen im Gewerbebereich auch seinen Platz haben – dem Privatkunden würden wir diese Tür nicht anbieten wollen.

Ebenfalls günstig, und dabei äußerst robust, sind Türen mit CPL-Oberfläche. Das „L“ bei CPL steht für Laminat – der gleiche robuste, und sehr ansprechend gestaltbare Kunststoff wie beim gleichnamigen Bodenbelag. Diese Türoberflächen sind eine exzellente Wahl, wenn Widerstandsfähigkeit und Kratzfestigkeit in Verbindung mit einer großen Dekorvielfalt im Vordergrund stehen. Noch robuster sind HPL-Oberflächen – diese ultrarobusten Oberflächen kommen auch bei Küchenarbeitsplatten zum Einsatz.

Edel und exklusiv sind natürlich Türen mit Holzfurnier: gleichermaßen der Parkettboden der Türenwelt. Die dünne Holzschicht inklusive schützender Lack- oder Ölschicht ist durchaus robust, wenn auch nicht im gleichen Maße wie eine CPL-Tür. Als Fachhandel mit großer Erfahrung im Holzbereich kennen wir natürlich die herrliche Vielfalt und den Facettenreichtum von Holz. Von dezent-elegant bis auffallend-markant – die Fülle an großartigen Holzdekoren ist schier endlos! Zeitlos beliebt und ein echter Verkaufsrenner sind Weißlacktüren. Deren Eleganz lässt sich mit den unterschiedlichsten Einrichtungsstilen in Einklang bringen. Die Palette an verschiedenen Weißtönen und Designs der Oberflächenelemente bietet viel Raum für Individualität. Qualitätsmerkmal bei der Weißlacktür sind robuste, mehrfach aufgetragene Weißlackschichten, farbbeständig und wohngesund.

Massivholztüren besitzen logischer- und gewollterweise auch eine Oberfläche aus massivem Holz, mit dem ansprechenden Spiel aus Holzfarbe, Maserung, holztypischen Elementen wie Rissen und Astlöchern etc. Bei einer massiven Holzoberfläche lassen sich kleinere Macken und Beschädigungen an der Oberfläche sehr einfach ausbessern. Manchmal werden Massivholztüren noch mit einer Weißlackierung versehen, entweder komplett deckend oder mit durchschimmernder Holzstruktur.

Weitere Infos und Tipps zum Kauf

Bei Innentüren gibt es eine ganze Reihe an hervorragenden Türenmarken. Aus unserer Sicht können Sie bei allen führenden Herstellern unbesorgt zuschlagen. Die Marken unterscheiden sich weniger bei der Produktgüte, sondern mehr bei verschiedenen Designs oder speziellen Ausführungshighlights. Da lassen sich die Hersteller immer wieder etwas Neues, Spannendes einfallen. Gehen Sie da ruhig nach Ihrem persönlichen Geschmack, oder vielleicht spricht Sie ja auch eine bestimmte Marke besonders an.

Was die Auswahl von Oberfläche und Innenleben betrifft: Als aufmerksamer Leser haben Sie ja den Hinweis gesehen, dass Türen mit Röhrenspanplatte, Vollspanplatte und aus Massivholz eine besondere Wärme- und Schalldämmung bieten. Da dies bei vielen Räumen von Interesse sein kann, sollten Sie bei der Auswahl darauf achten! Im Kinderzimmer geht es z.B. gerne mal etwas lauter zu, im Arbeitszimmer oder Home Office möchten Sie vielleicht besondere Ruhe haben, oder Sie möchten die Wärme in einem Raum behalten, der an deutlich kühlere Zimmer bzw. Flur grenzt! Übrigens: Sollten auf den verschiedenen Seiten der Innentür sehr unterschiedliche klimatische Bedingungen herrschen (Temperatur und Luftfeuchtigkeit), ist es wichtig, auf eine Tür mit dem entsprechenden Stehvermögen zu setzen, ausgedrückt in der jeweiligen Klimaklasse. Ansonsten kann sich die Tür verziehen!

Ansonsten empfehlen wir, dass Ihre Innentüren so gut wie möglich stilistisch einheitlich sind. Nicht unbedingt Bedingung, wenn die Räume sehr unterschiedlich sind, aber der Kenner bemerkt sofort, wenn es stilistische Wiedererkennungswerte oder „Zitate“ gibt. Aber bitte kein buntes Sammelsurium mit den unterschiedlichsten Stilen und Ausführungen! Für besonders große bzw. hohe repräsentative Räume eignen sich raumhohe Türen sehr gut, welche über das übliche Höhenmaß hinausreichen und ein echter Blickfang sind.

Ansonsten hoffen wir, dass wir Ihnen einen informativen und unterhaltsamen Einblick in die Welt der Innentüren bieten konnten! Natürlich können Sie aktuelle Ausführungen und ihre Besonderheiten in unserer großen Türenausstellung in Oldenburg entdecken, in welcher wir verschiedene Ausführungen original verbaut haben. So können Sie nicht nur Optik und Haptik bewundern, sondern auch deren Funktionalität, ihr Gewicht und den Sound beim Öffnen und Schließen bewundern.

  • Produkte
  • Services
  • Ratgeber
  • Profi-Bereich
  • Über uns
  • Karriere
Services
Profi-Bereich
Über uns